Personel

STERNENSTAUB UND REGENBÖGEN UM UNS

Jeden Abend wenn ich mit Theo das Haus verlasse schweift mein Blick als erstes nach oben zu den Sternen. An der ersten Abbiegung, vorn an der Ecke, unter der Brücke checke ich auf welcher Höhe Orion heute leuchtet und biege ab. Jeden Abend. Der rechte untere Stern vom Sternbild leuchtet immer am hellsten. Wenn man ihn eine kleine Weile beobachtet, dann flackert er in allen bunten Regenbogenfarben. Farben die mich seit jenem Tag an dich erinnern.

Ich neige nicht dazu an Mythen zu glauben. Tat es nie und werd es wohl auch nie mehr richtig zulassen. Bis, ja bis auf diesen einen. Mama spricht davon, dass du die Regenbogenbrücke überquerst. Romantisch, friedlich, farbenfroh und schön. So wie du eben. Alles ist ruhig. seelisch, friedlich, einsam. Alles ist still. Ich halte deine Hand. Traue mich nicht hoch und in die gleiche nebelige Verfassung zu sehen. Lieber schließe ich die Augen. Als wir an diesem Tag vom Hof fahren, wenige Stunden später die Autobahn verlassen, traue ich meiner Realität nicht. Verträumt. Ein schillerndes und doch so klares Band in allen siebzehn Farbfacetten verbindet mein und euer Zuhause. Sprachlos, glaube noch immer nicht, traue meinen Augen nicht. Ihre Hand auf meinem Knie beweist, die ist kein Traum, kein Wunsch, keine Halluzination. Du bist da, noch immer. Nur jetzt anders. Seit jenem Tag erleuchten nach jedem Besuch auf der Strecke heimwärts diese wunderschönen, fröhlichen Farben. Stets beschützend, motivierend, liebevolles Lächeln. Ob ich verrückt bin? Ich denke nicht. Erklären kann ich es mir nicht, aber das muss ich auch nicht. Wenn verrückt, dann ab jetzt immer gemeinsam.

Jeden Abend checke ich die Sterne, das mache ich nun seit Jahren. Doch ab heute beobachte ich sie noch auf eine ganz andere Art und Weise, anders. Ab heute bist du überall wo wir dich sehen. Ab heute in allen Regenbögen. Jedes bunte Lichtspiel in den Regenpfützen, Glas, das sich auf dem Bürokühlschrank spiegelt, du begleitest uns. Und so trägt ab heute dieser eine Stern deinen Namen. Ab heute sagen wir uns bei jedem abendlichen Spaziergang Gute Nacht und du zwinkerst uns in all deinen Farben wie Orions rechter Abschlussstern ein letztens Mal des Tages zu.

part of you goes everywhere with me and part of me is yours, forever. Ich frag mich wie es dir geht.

.

Dankbar sein. Dafür, dass ich meine Menschen bei mir hatte und habe. Dankbar, dass wir innerhalb eines Tages alle sofort beieinander waren und Halt hatten. Zwischen Schaukel und Makkaroni zeigtest du mir was Leben, Lachen und Kraft bedeuten. Und so trag ich jetzt deine Uhr, habe deinen Nussknacker in meinem Küchenfach, seh den Himmel mit deinen Augen, denk an dich und hoffe, das du glücklich warst und zufrieden wärst, mit dem, was ich durch dich, wegen dir und für dich weiter trage.

Danke für die beste Kindheit, die schönsten Geschichten und phantasievollsten Ausreden, die du für mich fandest. Denn all das hier bleibt für immer. ♡

No Comments
Previous Post
6. Dezember 2019
Next Post
6. Dezember 2019

No Comments

Leave a Reply

Related Posts