Städte Travel

ROME: STROLLING THROUGH THE STREETS AUF DER SUCHE NACH GELATO CON CAFÈ

“ROMA – treiben lassen in der ewigen Stadt! Ich bin noch nie so unvorbereitet und gelassen auf einen Städtetrip gegangen. Vollkommen planlos und gespannt was mich erwartet, war das einzige Ziel dieser Reise; treiben lassen vom italienischen Lebensstil!”

Bisher habe ich mich vor einer Städtereise immer sehr viel informiert und hatte einen genauen Plan was ich unternehmen möchte und welche Orte man unbedingt mal besucht haben muss. Manchmal auch noch während der Reise. Diesmal hieß es jedoch das italienische Lebensgefühl aufnehmen, gucken was uns erwartet, spontan nur das machen worauf man Lust hat und die Eindrücke auf uns wirken lassen. Eins stand jedoch fest: ich möchte ganz viel Gelato, Pizza, Pasta & Vino.

 

ROMA: ANREISE & WHERE TO LIVE!

Rom hat zwei Flughäfen (Fiumicino und Ciampino), beide liegen außerhalb der Stadt. Wir sind am näher gelegenen Ciampino angekommen. Von hier aus fährt jede Stunde ein Bus (6 EUR/ Person) in die Stadt. Die Fahrt dauerte gerade mal 30 Minuten zum Hauptbahnhof.

Ich hatte im Vorhinein ein super süßes und sehr kleines Hotel gebucht, das The Corner Townhouse. Es war unglaublich süß und modern zugleich. Das beste war jedoch, die Lage. Es befindet sich nur 5 Gehminuten vom Kolloseum entfernt, und somit kommt man von hier in jede Gegend Roms, perfekter Ausgangspunkt für einen entspannten Städtebummel per Fuß. Das Corner Townhouse ist sehr modern und individuell eingerichtet, das Bad ist Teil des Zimmers und nur durch drei Glaswände vom restlichen Zimmer getrennt. Keine Sorge, durch Vorhänge kann man, wenn nötig, dennoch eine gewissen Privatsphäre schaffen, aber morgens aufwachen und seinem Travelbuddy aus dem Bett heraus beim Duschen zusehen, hat auch seinen gewissen Charme ;)! Das Zimmer war nicht besonders groß, aber bei einem Städtetrip ist man ja normalerweise auch mehr unterwegs, als das man sich im Zimmer aufhält. Hinter einem Spiegel, der dem Zimmer eine optische Vergrößerung schaffte, befand sich der Fernseher – clever gelöst. Und auch sonst waren alle Lichter technisch über eine Fernbedienung schaltbar. Die Besonderheit dieses Hotels, es gibt sogar Zimmer mit eigenem Jacuzzi … Wir haben uns allerdings für die normale Version ohne entschieden, auch wenn ich stark überlegt habe den Spaß auszuprobieren. Neben den harmonisch designten Zimmern hat das Hotel auch ein eigenes Restaurant für Frühstück, Lunch und Dinner. Ebenso wie die Zimmer ist das Restaurant sehr detail-verliebt eingerichtet, man fühlt sich wie in einer kleinen grünen Oase. Wir entschieden uns jedoch am ersten Tag für den bequemen Zimmerservice, für mich das erste Mal und eine sehr luxuriöse Variante. Das schöne, im Hotel musste kein Aufpreis für den Service gezahlt werden. Weiterer Pluspunkt. An den weiteren Tagen wollten wir Rom pur erleben und aßen außerhalb.

AKTIVITÄTEN: WHAT TO DO & SEE!

So, was gehört nun trotz “Kein-Plan-wir-lassen-uns-einfach-treiben-Plan” zu den Must-See Roms:

Kolloseum  ●  Pantheon  ●  Petersdom  ●  Vatikanstadt  ●  Trevi-Brunnen

Da das Kolloseum quasi unser Nachbar war, habe ich dieses sowohl bei Tag abgewimmelt von anderen Touristen, als auch bei Nacht beleuchtet und mutterseelenallein betrachtet. Von hier aus wurden die täglichen Schlendertouren durch die italienische Hauptstadt gestartet. Gleich zu Beginn des Kolloseum liegt das Forum Romanum. Vom Kolloseum sind wir über Plätze von Plätzen gelaufen, Rom ist gefühlt wie in einem Puzzle nur von Plätzen miteinander zu einer Stadt verbunden. Auch das Monument a Vittorio Emanuele II befindet sich auf dem Weg vom Kolloseum Richtung Stadtinnere. Leider kann ich hier nich viel mehr erzählen. ;D Nachdem ersten Tag und einem sehr guten Überblick, sollte am zweiten Tag die Vatikanstadt und der Petersdom erkundet werden. Leider war die Schlange zum Eintritt in den Dom des Papstes so lang, dass wir schon Wetten abschlossen, wie viele Stunden es dauern würde um endlich am Eingang angekommen zu sein. Man sollte also beachten entweder an einem Wochentag oder schon in der Früh da zu sein, um diese lange Warteschlagen zu vermeiden. Dann eben ein weiterer Versuch an einem anderen Tag. Stattdessen entdeckten wir auf unserer Reise zurück durch die Stadt den Trevi-Brunnen. Ehrlich gesagt hätte ich mir diesem auf einem größeren Platz vorgestellt. Der Trevi-Brunnen ist so groß, dass der Platz um ihn herum im Vergleich zu den zahlreichen anderen Piazzas klein wirkt. Abends ging es dann zum Fußball, ein muss in jeder neuen, fremden Stadt! Rom hat zwei Heimteams, AS Rom und Lazio Rom. Leider hatte AS Rom an dem Wochenende Auswärtsspiel, dies wäre mir das liebere Spiel gewesen, aber am Ende hieß es Hauptsache italienischer Fußball. Also ging es stattdessen zu Lazio Rom und Florenz (Fiorentina) ins Stadion Olimpico. Die Stimmung war ehrlich gesagt eine Katastrophe, ich habe selten so wenig Support einer heimischen Fanszene gesehen, zudem war es ziemlich ziemlich kalt. Dennoch bin ich froh, dass wir die Möglichkeit ein wenig römisches Fußballgefühl mitzunehmen.

Auch am dritten Tag stand wieder schlendern auf der Agenda. Da wir am vorherigen Tag abends noch die römischen Bars ausprobiert haben, begann dieser Tag etwas verspätet und sehr entspannt mit einer Lasagne. Aber auch auf unserer dritten Route, vorbei an bereits bekannten Piazzas und anderen Sehenswürdigkeiten, sollten wir fündig werden und entdeckten den Pantheon. Dies ist ein Tempel mit einer runden Kuppel, durch die, durch ein Loch in der Mitte, das Tageslicht strömt. In seiner Größe und Einfachheit empfand ich den Pantheon als ziemlich beeindruckend und beruhigend, seine Minimalist strahlte auf mich eine gewisse Ruhe aus, die ich sehr genoß. ABER was viel besser ist, direkt daneben haben wir das beste Eis der Stadt gefunden – ich befinde mich im Gelato Himmel. FABELHAFT. Venchi Cioccolato e Gelato hat mich verzaubert. Die cremige Textur der kalten Süßigkeit war so immens lecker, dass wir am letzten Tag gleich erneut uns auf die Suche der Manufaktur gemacht haben, dieses Geschmackserlebnis musste ich einfach noch einmal genießen. Das schöne, du kannst nicht nur zwischen zahlreichen verschiedenen Geschmackssorten wählen, sondern auch bei der Waffel sind wenig Grenzen gesetzt – von normaler Waffel mit Streusel über dunkle Schokoladenwaffel ist einiges dabei. Zum Highlight läuft hinter der Eisdecke Schokolade von der Wand …. uuuund es gibt sogar zwei Filialen in Rom! ;D

Der zweite Versuch des Petersdoms hatte dann am letzten Tag Erfolg. Unsere Rechnung ging auf und wir standen ca. 20 Minuten an, um uns die Basilika anzuschauen. Auch wenn ich mich persönlich in Kirchen immer etwas unbehaglich fühle, ist dieses Gebäude schon sehr beeindruckend. Im Petersdom ist so einiges mit Gold überzogen und die Größe läd zum Verlaufen ein. Da wir im November in Rom waren haben wir am letzten Tag natürlich noch einen heftigen Regenschauer, ich würde fast Weltuntergang sagen, abbekommen. Aber wer kein Plan hat, dem kann auch nichts in die Quere kommen, dann spazieren und tanzen wir eben im Regen zurück. Am Ende waren wir tatsächlich nass bis auf die Schlüppis, aber was soll´s. Koffer holen, bei einer heißen Spaghetti Cabonara aufwärmen, Richtung Flughafen und ab nach Hause.

FAZIT: BESTES GELATO GEFUNDEN – SCHÖNE STADT!

Wir verbrachten 4 Tage in der italienischen Hauptstadt. Mit seinen knapp drei Millionen Einwohnern, ist Rom zwar die größte Stadt Italiens, aber dafür eine unglaublich süße und schöne. Eine Reise hierher ist auf jeden Fall empfehlenswert! Der Fußball lässt zwar ein wenig zu wünschen über, aber zuhause ist am Ende immer am Schönsten ;). Pizza, Pasta und Gelato sind ein Traum. Auf gehts – macht euch selbst ein Bild von den vielen Eiskreationen. Was ich für mich ganz persönlich mitnehme: Es muss nicht alles durchgeplant sein! Ich habe unglaublich entspannte und stressfreie Tage voller Freude, Lachen und langen Gesprächen zwischen Eis in italienischen Gassen und Pizza auf den römischen Piazzas erlebt. Trotz geringer Erwartung, war es eine schöne Erfahrung, ohne Plan und Vorkenntnisse die Stadt zu erkunden. Auch so haben wir die wichtigsten Orte und schöne Plätze gefunden und gesehen. 🙂 Ich habe die Tage sehr genoßen und werde auch meinen nächsten Städtetrip so erholsam angehen. Danke Rom, für diese Erinnerung.

*IN DIESEM POST WERDEN MARKEN & AFFILIATE LINKS GENANNT ODER VERLINKT . NACH AKTUELLER RECHTSLAGE IST ER DAHER ALS WERBUNG ZU KENNZEICHNEN.

No Comments
Previous Post
18. August 2018
Next Post
18. August 2018

No Comments

Leave a Reply

Related Posts